Förderbereich

Individuelle Begleitung im Förderunterricht

Der Förderunterricht gehört zum festen Bestandteil unseres pädagogischen Konzeptes, denn der Klassengemeinschaft geht es nur gut, wenn es auch den einzelnen Schülern gut geht.

Immer mehr Kinder tun sich in einzelnen Bereichen schwer, weil sie in der Sinnes- und Bewegungsentwicklung einen Nachreifungsbedarf haben oder weil es ihnen schwer fällt, ihre Aufmerksamkeit auf das zu Lernende zu richten. Bei einzelnen Schülern treten im weiteren Verlauf der Schulzeit Defizite wie Rechenschwäche (Dyskalkulie), Lese-/Rechtschreibschwäche oder -störungen (Legasthenie) oder auch Hyperaktivität auf. Lernrückstände und -verzögerungen in einzelnen Fächern oder Teilgebieten werden im Kollegium erörtert, wie auch Entwicklungsverzögerungen von seelischen Blockaden und echten Teilleistungsstörungen unterschieden und differenziert angegangen. Dazu führen Lehrer, Förderpädagogen, Heileurythmistin und die Schulärztin die notwendigen heil- und förderpädagogischen Maßnahmen durch und koordinieren sie gegebenenfalls mit außerschulischer Förderung bzw. Therapie.

Es kommen Schulungen der Sinnes- und Körperwahrnehmung, spezielle Bewegungsübungen und Heileurythmie zur Anwendung; außerdem umfasst das Förderangebot problem-, fach- und epochenspezifische Unterrichtseinheiten, Gruppenförderung sowie eine gezielte Sprachgestaltung.

Die Förderung findet in der Regel während der regulären Schulzeit statt und sollte keineswegs als "Nachhilfeunterricht" missverstanden werden. Zur Zeit wird der Förderunterricht von unserer Erstklass-Lehrerin, Frau Güldenpenning, unterrichtet.

Man kann niemanden etwas lehren,

man kann ihm nur helfen,

es in sich selbst zu finden.

Galileo Galilei

Daneben gibt es für  einzelne Kinder nach Absprache der Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer mit unserer Schulärztin und den Eltern des Kindes eine Föderung in den Bereichen Heileurythmie und Sprachgestaltung.