Schulleben

"Eine lebendige Schule stellt sich vor"

Die Freie Waldorfschule Elmshorn wurde 1984 als Zweigschule der Waldorfschule Kiel gegründet. Im Sommer 1990 wurde der Schulneubau am Adenauerdamm bezogen. 2004 konnte der Saalbau, 2006 das Speisehaus eingeweiht werden. Zuletzt entstanden mit einem Werkstattgebäude und einer Sporthalle die letzten noch erforderlichen Schulräume.

Seit 1994 verfügt die Schule, deren besondere pädagogische Prägung auf der von Dr. Rudolf Steiner begründeten Anthroposophie beruht, über zwölf Waldorfschulklassen und eine Abiturklasse. Für Grundschulkinder in den Klassen 1 und 2 gibt es eine Flexible Eingangsphase, die grundsätzlich zwei Jahre beträgt, wobei die Verweildauer in der Flexiblen Eingangsphase auf drei Jahre ausgeweitet werden kann.

Sie wird derzeit von etwa 410 Schülerinnen und Schülern aus etwa 270 Elternhäusern besucht. 44 Lehrerinnen und Lehrer sowie andere pädagogische Kräfte sind an der Schule tätig.

Seit 2005 ist die Freie Waldorfschule Elmshorn eine Offene Ganztagsschule und eine verlässliche Grundschule und bietet Betreuung für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 4 von 12:30 Uhr bis 16:00 Uhr an. Das Speisehaus bietet allen Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern ein warmes Mittagessen sowie einen Frühstücksverkauf an.
Der Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik Elmshorn e.V. bietet im Saalbau mit 440 Plätzen regelmäßig Vortrags-, Konzert- und Theaterveranstaltungen an, die auch von zahlreichen Menschen außerhalb der Schulgemeinschaft gerne besucht werden.

Besonderheiten: Schulärztin, Heileurythmie und Sprachgestaltung, Förderunterricht möglich, Mittel- und Oberstufenorchester, Circus Festina Lente, Basketball-AG, Taiji-AG, Parkour-AG, Elternchor.

Die Schule wird von Eltern, Kollegium, Freunden und Ehemaligen selbst verwaltet und getragen, die sich in zwei Vereinen organisiert haben. Der Schulverein der Freien Waldorfschule Elmshorn e.V. ist für den Zweckbetrieb der Schule verantwortlich, der Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik Elmshorn e.V. für alle baulichen Maßnahmen und den Kulturbetrieb.

Kinder sind Augen, die sehen, wofür wir längst blind sind.
Kinder sind Ohren, die hören, wofür wir schon längst taub sind.
Kinder sind Seelen, die spüren, wofür wir schon längst stumpf sind.
Kinder sind Spiegel, die zeigen, was wir gerne verbergen.

(Unbekannt)