Unsere Veranstaltungen im April 2018


Frühjahrs-Sinfonie mit dem Haydn-Orchester Hamburg

Samstag, 28. April 2018, 20:00 Uhr

Leitung: Rida Murtada
Solistin: Anne-Cathérine Heinzmann

Einen fulminanten Dreiklang ganz unterschiedlicher Kompositionen wird das Haydn-Orchester Hamburg zur Frühlingssinfonie in den Saalbau nach Elmshorn mitbringen. Zu seinem 40-jährigen Bestehen gibt das Orchester damit eine eindrucksvolle Kostprobe seines breitgefächerten Repertoires und folgt ganz der Intention seines Dirigenten Rida Murtada, den Bogen von der großen klassischen Sinfonik bis zu zeitgenössischen Orchesterwerken zu schlagen.

So entführt uns Antonín Dvořák (1841 – 1904) zu Beginn mit seiner sinfonischen Dichtung "Die Mittagshexe" in die Abgründe der menschlichen Seele. Es ist eine der düsteren tschechischen Volksballaden von Karel Jaromir Erben, die Dvořák 1896 so ausdrucksvoll vertonte, dass Beschwörung, Schuld und tragischer Tod unmittelbar schaurig hörbar werden.

Mit dem Konzert für Flöte und Orchester von André Jolivet (1905 – 1974) spannt sich dann ein Tableau zwischen transzendenter Weite, nervösem Suchen und drängender Entschlossenheit auf. Das Werk entstand 1949 und lässt das künstlerische Ziel des Komponisten erkennen, sich völlig vom tonalen System zu befreien. "Kein reines Vergnügen" schrieb einst sein Verleger Gerard Billaudot "vielmehr eine vitale, kosmische Notwendigkeit, das Abbild des uralten Kampfes zwischen Geist und Materie". Atemberaubend bei diesem Werk ist nicht zuletzt die Virtuosität der Flöte, mit der sie sich diesem Kampfe stellt. Als Solistin hat das Haydn-Orchester hierfür wieder Anne-Cathérine Heinzmann gewinnen können. Die Preisträgerin vieler nationaler und internationaler Wettbewerbe verspricht dem Konzertabend ein Glanzlicht aufzusetzen.

Vor der Pause wird es noch eine kurze Einführung geben in die 2. Sinfonie von Sergei Rachmaninow (1873 – 1943)

Im zweiten Teil des Konzertes erklingt dann der episch breit strömende Klangteppich dieses monumentalen Orchesterwerkes, das immer wieder mit der endlosen Weite der russischen Steppe assoziiert wurde, die Rachmaninow tatsächlich über Alles liebte. Er dirigierte 1908 die Uraufführung selbst, nach Überwindung einer schweren Schaffenskrise, in die ihn elf Jahre zuvor das Fiasko um die Uraufführung seiner 1. Sinfonie gestürzt hatte. Er kann als der letzte große Romantiker gelten und war außer Komponist und Dirigent auch ein herausragender Virtuose am Klavier.

Kartenvorverkauf:

Karten gibt es im Vorverkauf für 16,50 €, ermäßigt für 8,80 €, jeweils inkl. Vorverkaufsgebühr. Ticketpreise an der Abendkasse: 20,00 €, ermäßigt: 10,00 € 

Die Ermäßigungen gelten für Personen, die sich beim Einlass ausweisen können als: Schüler, Studenten, Azubis, Personen im FSJ, Rollstuhlfahrer, Schwerbehinderte ab 50% sowie Begleitpersonen (B-Ausweis).

Bezieher von Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe können gegen Vorlage eines aktuell gültigen Bescheides zusammen mit einem Lichtbildausweis  an der Abendkasse - nicht aber im Vorverkauf! - ermäßigte Karten zu 10,00 € erwerben.

Karten sind erhältlich bei:

  • Geschäftsstelle der Theatergemeinschaft Stadttheater Elmshorn, Königstraße 56, Tel 04121-61189
  • Konzert und Event, Theaterkasse, Kirchenstraße 8, Elmshorn, Tel 04121-1567
  • Bücherstube Marlies Röbke, Hainholz 40, Elmshorn, Tel 04121-578509
  • famila, Hans-Böckler- Str. 126, Elmshorn, Gewerbegebiet Süd, Tel 04121-79040
  • Musikhaus Hofer, Flamweg 5, Elmshorn, Tel 04121-20230
  • Theaterkasse Sabine Petera, Wedeler Chaussee 26, Moorrege, Tel 04122-902700

 

Veranstalter: Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik Elmshorn e.V.


Änderungen vorbehalten